Skip to content

Alpentour Part 2

7. Oktober 2009

Gegen 8 Uhr werden wir wach. Die Sonne scheint und es sieht aus als ob es ein guter Tag werden wird. Während Shorty schon aus dem Schlafsack kriecht, bleibe ich noch ein wenig liegen. Kurze Zeit später stehe ich dann doch auf, ziehe die Daunenweste an und gehe aus dem Zelt. Zuerst wird wieder mal ein Tee gekocht. Anschließend mache ich mich auf und flücke ein paar Blaubeeren für das Müsli. Danach hängen wir die Schlafsäcke zum trocknen übers Zelt und stärken uns mit einem Müsli.
IMGP0188

P1020606

Dann packen wir das Zelt und die restliche Ausrüstung zusammen und machen uns auf den Weg.  Dieser führt heute auf den Köllenzeiger-Höhenweg. Auf dem Höhenweg laufen wir am Oberstkogel vorbei in Richtung Zischgeles und genißen immer wieder den schönen Blick aufs Schöntal.

IMGP0210

IMGP0207

Der Weg lässt sich gut laufenund das Wetter ist auch herrlich. Auf dem Weg zum Gipfel kommen dann erste Zweifel bei mir hoch, ob ich diesen Gipfel überhaupt erreiche, da ich ein wenig Höhenangst habe, wenn ich an Ecken stehe, wo es Steil abgeht. Nach kurzen Pausen an solchen Stellen raffe ich mir jedoch auf  gehe weiter, da ich unbedingt den Gipfel erreichen möchte und etwas gegen meine Höhenangst tuen will.

P1020610Schließlich erreichen wir den Gipfel und ich bin erleichtert.

Oben tragen wir uns in das Gipfelbuch ein, unterhalten uns mit anderen Ankömmlingen und genießen den Ausblick auf die Grubenwand und die Schöntalspitze. Eigentlich wollten wir nun den Weg Richtung Westfalenhaus einschlagen, jedoch gibt es denn wohl nicht mehr. Deshalb entschließen wir uns unsere Tour  Rückwärts zu gehen und Schlagen den Weg Richtung  Neue Pforzheimer Hütte ein. Der Abstieg kostete mich nochmal etwas Mut und Überwindung, aber es ging dann doch.

IMGP0233

Nachdem wir von 3005m auf ca. 2100m abgestiegen sind,wandern wir durch ein kleines Tal an einem Gebirgsbach entlang Richtung Pforzheimer Hütte. Unterwegs halten wir immer mal wieder an und genießen die herrliche Landschaft und das gute Wetter.

IMGP0246

Zur Hütte führt dann nochmal ein kleiner Pfad hinauf und es sind nochmal 100hm zu bewältigen. Auf der Hütte machen wir erst einmal Halt und genießen eine kühle Erfrischung und ein wenig Beine baumeln lassen in der Hängematte.

P1020623

Schon bald brechen wir auch wieder auf um noch einen schönen Zeltplatz für die Nacht zu finden. Unser Weg führt uns Weiter Richtung Gleischljoch, wo wir dann auf 2560m einen Zeltplatz finden. Nachdem das Zelt aufgestellt ist, machen wir es uns auf einem nahegelegenen Hügel bequem, genießen die Aussicht und einen warmen Tee.

P1020625

IMGP0265

Die Sonne geht langsam unter und es wird gleich deutlich kühler. Nach einem leckerem Mahl und einem Dram Ardbeg TEN beobachten wir noch die sternenklare Nacht und kriechen dann in unsere Schlafsäcke.

IMGP0268

Advertisements
5 Kommentare leave one →
  1. 8. Oktober 2009 06:00

    MSR Reactor ist gut?

  2. hrxxl permalink*
    8. Oktober 2009 15:19

    ja der ist nicht schlecht.
    ist shorty seiner gewesen. ruckzuck hat man da das wasser mit heiß.
    jedoch ist er doch recht groß.
    einen reactor mir 900-100ml wäre cool

  3. shorty permalink
    8. Oktober 2009 19:30

    ich würde sogar auf 800ml oder noch weniger runter gehen und ihn für kleine kartuschen konzipieren – also mit dem innendurchmesser einer 110g kartusche.
    Dann hätte man den perfekten winter Solo- und sommer zweimannkocher.

    Ansonsten hat der reactor mir auch bei dieser tour wieder ausserordentlich gut gefallen. Er macht halt genau das was er soll: Kochen. Und das vollkommen unabhängig von den äusseren umständen.

  4. 9. Oktober 2009 16:02

    Shorty, 800 ml für den Winter? Da muss man ja schon länger kochen um Schnee zu schmelzen. Obwohl, beim Reactor geht das sicher auch Ruckzuck 😀

    Nee, die 1,7l (?) passen schon für mich im Winter, dann brauch mal nur zwei mal Schnee schmelzen. Aber kleiner, also 1l, könnte grad noch gehen – 800 ml finde ich persönlich kein gutes Maß.

  5. shorty permalink
    9. Oktober 2009 21:02

    800ml für den winter. Für eine person reichts dann den topf einmal komplett gehäuft zu füllen um ein vernünftiges essen bzw. ein frühstück mit tee zusammenzubekommen.
    Tagsüber bietet sich dann auch im winter normalerweise nochmal die möglichkeit fließendes wasser zu bekommen – ansonsten muss halt mehrfach geschmolzen werden.
    Für richtig kalte temperaturen bei denen man dann kein fließend wasser mehr findet ist das mit nem gaskocher sowieso suboptimal.

    1,6l ist die angegebene füllgrenze des reactors – 1,7 kriegt man aber grad so rein.
    Ich persönlich würde sogar eher auf weniger als 800ml , also 700 oder so setzen aber das ließe sich sicher schwer verkaufen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s